Ein Supifant auf Wanderschaft

Trüber Abschied und triumphale Heimkehr

am 22.11.2021

muß ich ja leider zurück. Das Wetter paßt sich meiner Stimmung an und ist so trüb, daß ich am Pyhrnpaß fast gar nicht finde, wo der Wanderweg losgeht

img_20211122_095816.jpg

Dann finde ich ihn aber doch und es geht los, durch den Wald

img_20211122_103829.jpg

immer in Serpentinen aufwärts. Anfangs etwas steiler, dann flacher werdend

img_20211122_110105.jpg

was ganz angenehm ist. Die letzten zwei Tage waren doch recht herausfordernd, da ist ein bissl „ausgehen“ grad recht. Ich hoffe ja, daß ich irgendwo über den Nebel drüberkomme, aber die Hoffnung erfüllt sich leider nicht

img_20211122_112956.jpg

Hier haben die Proto-Österreicher zu Ehren ihrer Altvorderen Statuen in Schäferform aufgestellt. Man vergleicht sie mit den Moai und ist ebenso unsicher, welchem Zweck sie gedient haben. Wahrscheinlich einem kultischen Zweck.

img_20211122_113647.jpg

Zuerst gehe ich schon vorbei, weiter in Richtung Kitzstein und Bosruck, dann sehe ich, daß ich das Gipfelkreuz des Lahnerkogels schon pasiert habe. Also kurze Pause, es beginnt zu schneien und das ist das Maximum an Aussicht, was es gibt

img_20211122_120608.jpg

Beim Runtergehen an der wohl bei gutem Wetter und sonnigem Wetter beliebten Fuchsalm vorbei

img_20211122_131710.jpg

und dann ab nach Hause. War gut zum Ausgehen und so bin ich nicht nur im Auto gesessen an dem Tag.

am 24.11.2021

gibt es eine doppelte Premiere. Mir hat es ja sehr gefallen, als ich beim Herbstwandern die Alpenüberquerung gemacht habe. Mit dem Zug rüber und dann eine Strecke gehen. Nun habe ich mir ja genau aus dem Grund das Klimaticket geholt. Ich wollte schon länger einmal mit dem Zug zum Wandern. Natürlich auch der Umwelt zuliebe. Ich mach ja doch viele Kilometer, wo ich der Umwelt schade, um genau zu dieser zu gelangen. Außerdem ist es schon manchmal mühsam, selbst zu fahren, vor allem, wenn man müde ist. Und eben: Wenn man von A nach B gehen will, dann geht das alleine mit dem Auto nicht. So bringt mich heute Bahn und Bus bis zum Weichtalhaus- pünktlich und bequem.

img_20211124_094045.jpg

Heute hab ich ja einiges vor, daher gehe ich den „gemütlichen“ Anstieg am Ferdinand-Mayr-Weg und nicht durch die Weichtalklamm

img_20211124_101222.jpg

Ein bissl Schnee liegt schon

img_20211124_104109.jpg

Es ist warm in der Sonne, aber kalt im Schatten. Traumhaftes Wetter als ich die Verschneidung mit der Weichtalklamm erreiche. Kurz wird an der Jakobsquelle aufgetankt

img_20211124_105715.jpg

An der Kientaler Hütte und dem Turmstein vorbei

img_20211124_112258.jpg

Beim Witzani-Kreuz gibt es jetzt eine kleine Pause, ich bin 2h unterwegs und habe einen guten Schnitt hingelegt, da ist eine Stärkung nötig. Die Aussicht zur Rax rüber versüßt das zusätzlich

img_20211124_113807.jpg

Durch Niederwald und dann durch Latschen durch, kommt man hier her… und obwohl es so nah aussieht, sind es noch knapp 400 Höhenmeter

img_20211124_120353.jpg

Kalter Wind kommt auf, man sieht es an den hübschen vereisten Gräsern. Gleich geschafft

img_20211124_125343.jpg

YEAH! Unglaublich, vor 3 Tagen noch den Grimming, jetzt den Schneeberg, und wieder Prachtwetter

img_20211124_130038.jpg

Danach geh ich auf der andern Seite Richtung Ochsenboden runter

img_20211124_133035.jpg

Rückblick vom Ochsenboden - links das Klosterwappen, rechts die Fischerhütte auf dem Pest/Kaiserstein

img_20211124_134031.jpg

Am Waxriegel vorbei komme ich zum Bergbahnhof. Das Elisabeth-Kircherl ist auch schon im Winterschlaf

img_20211124_140052.jpg

und ich marschiere nun am Bahnwanderweg weiter. Blick ins Puchberger Becken. Das Schneebergdörfl liegt schon im Schatten des Schneebergs, Puchberg (wo ich hinwill) noch nicht.

img_20211124_141857.jpg

Bei der Haltestelle Baumgartner vorbei, mit Rückblick zum Elisabeth-Kircherl

img_20211124_143529.jpg

Flott geh ich weiter, am Adolf-Kögerl-Haus vorbei

img_20211124_144159.jpg

dann komm ich auch in den Schatten. Trotzdem brauche ich noch einmal eine kurze Pause bei der Hengsthütte

img_20211124_151943.jpg

dann flotten Schritts nach Puchberg

img_20211124_160725.jpg

und zur Bahn. Die mich ebenso pünktlich und bequem wie in der Früh nach Hause bringt. Sehr gelungen, wunderschön, ein toller Weg. Auch wenn ich das ganze schon kenne, war es in seiner Kombination und durch die gesamte Überschreitung vom Höllental ins Puchberger Becken etwas ganz neues und besonderes.

4 Beiträge für den Januar 2022

Apemap - Kartenapp, für mich unverzichtbar

Austrian Online Map die ÖK online

Bergfex Einiges interessantes für Bergfexe, aber vor allem auch eine App, mit der ich meine Wanderungen aufzeichne

Wanderseiten

Schlenderer - aus Deutschland, aber tolle Bilder und nette Beschreibungen

robertrosenkranz.at - immer eine Inspiration für Wanderungen in Niederösterreich

Paulis Tourenbuch - er will zwar nicht mehr schreiben, tut es aber doch. Und es gibt viele alte Wanderungen zu entdecken