Ein Supifant auf Wanderschaft

Richtig auspowern

am 18.9.2020

Nachdem ich gestern faul war (ich hab mir Villach angesehen und bin dann nur eine kurze Abendrunde gegangen) will ich heute höher rauf. Auf die Hindenburghöhe. Dämlicher Name, teutschtümelnde Trottelei als Restposten der Zwischenkriegszeit. Die Liesgelespitz wurde zu Ehren des (deutschen) „Kriegshelden“ aus dem ersten Weltkrieg Hindenburg umbenannt und auf dem vom Mallnitz aus gut ersichtlichen Vorgipfel ein Denkmal gebaut. Die Liesgelespitze durfte dann nach dem Krieg wieder so heißen, das Denkmal blieb stehen und der Vorgipfel behielt seinen Namen. Damit muß ich wohl leben, wenn ich von dort oben den Blick genießen will. Ein Stück hinein ins Tauerntal, dann geht es los. Von hier aus, in der Nähe des Gasthof Gutenbrunn, schaut alles sehr sanft und harmlos aus

img_20200918_081733.jpg

Die Disteln sind schon verblüht (im Hintergrund der Blick das Tauerntal rauf, wo sich schon die Sonne reinlegt)

img_20200918_082713.jpg

Von diesem seltsamen Pilz gibt es hier Unmengen, es scheinen hier immer ganze Büschel auf einmal zu wachsen

img_20200918_085622.jpg

Der Waldweg gefällt mir. Immer in Serpentinen bergan, kommt man auch noch an einer Quelle vorbei (nicht im Bild, kommt erst später, habe ich aber nicht fotografiert)

img_20200918_092351.jpg

die einen laben kann. Der Wald wird lichter, die niedrig wachsenden Büsche wie Almrausch und Heidelbeeren (ja, es gibt noch ein paar überreife) werden mehr und wieder einmal quere ich die Grenze zur Kernzone des Nationalparks Hohe Tauern

img_20200918_100531.jpg

Durch die Latschen

img_20200918_101621.jpg

kommt man schnell an eine steile Kante - hier muß man nun am Rande des Felsabbruchs über große Felsstufen immer weiter anstrengend rauf und dann noch über sanftere Wiesenhänge hin zum Denkmal

img_20200918_115014.jpg

Ankogel und Maresenspitz hüllen sich in Wolken, aber die Hochalmspitze ist gut ersichtlich. Und es gibt einen absolut wundervollen Blick das Dorfertal entlang mit dem Stappitzer See

img_20200918_115316.jpg

Auch wenn herrliches Wetter herrscht - es hat doch schon abgekühlt. Hier auf 2300m merke ich das, lege mich daher für meine Pause in eine Kuhle Richtung Tauerntal und genieße diesen Blick und die wärmenden Strahlen der Sonne

img_20200918_131218.jpg

Ich höre ein Hörbuch (wie fast immer) und plötzlich paßt alles nicht mehr zusammen - ich bin eingeschlafen und habe fast 20 Minuten verpaßt :-D Ich bleibe noch lange hier oben. Es ist einfach perfekt. Warme Sonne, kühle Luft, toller Blick. Mich hetzt ja nichts. Aber irgendwann mache ich mich doch wieder an den Abstieg (ja, insgesamt geht es doch steil hinunter)

img_20200918_134211.jpg

Hier oben haben nur die Gletscher die Hänge glattgehobelt - die Vegetation hat sich noch immer nicht wirklich ausgebreitet

img_20200918_135952.jpg

und über Felsstufen muß man auch wieder runter. Hier die markanteste, die wie eine Mauer aussieht. Der Wanderweg geht oben an dieser Mauer entlang, der Abstieg ist einen Meter hinter mir

img_20200918_140607.jpg

Im Abstieg fotografiere ich noch dieses Prachtexemplar eines Fliegenpilzes

img_20200918_144545.jpg

und durch immer sanftere Wälder

img_20200918_150514.jpg

komme ich wieder zurück. Wunderbar, sehr zufriedenstellend.

4 Beiträge für den Oktober 2020

Apemap - Kartenapp, für mich unverzichtbar


Austrian Online Map die ÖK online

Wanderseiten

Schlenderer - aus Deutschland, aber tolle Bilder und nette Beschreibungen


robertrosenkranz.at - immer eine Inspiration für Wanderungen in Niederösterreich

Paulis Tourenbuch - er will zwar nicht mehr schreiben, tut es aber doch. Und es gibt viele alte Wanderungen zu entdecken