Ein Supifant auf Wanderschaft

Fast Urlaub und kaum zum Dablosen

am 5.9.2019

ist unser Teammeeting früh zu Ende und da wir uns im Waldviertel befinden, ist die Ysperklamm nicht weit. Die Chance, wieder einmal die Ysperklamm zu gehen, wenn nicht so viele Leute da sind, möchte ich mir nicht entgehen lassen. Seit einigen Jahren gibt es ja einen ausgebauten Parkplatz (und einen zweiten darunter) und es ist ein Eintritt zu entrichten (außer im Winter, da isses noch immer gratis) Es ist herrliches Wetter, es ist noch warm

Grün, es plätschert das Wasser - es gibt einen Grund, warum die Ysperklamm so beliebt ist

Über Steige und Brücken, an Felsen vorbei

dann schon bald zum Ausstieg

Ich geh heute nicht die ganze Runde, sondern gehe nur vor, wo man einen schönen Blick hat

und dann am gemütlichen Weg wieder zurück.

am 9.9.2019

beginnt mein Urlaub. Eigentlich hat er schon am Samstag begonnen, aber das Wetter hat gerade am Wochenende beschlossen, einmal zu zeigen, daß der Sommer bald zu Ende geht. So verbringe ich den Samstag und Sonntag mit einkaufen und faul sein, aber ab Dienstag soll es schön werden. Daher fahre ich am Montag gegen Mittag los- ich möchte noch auf den Blosen. Komischer Name, aber so steht es geschrieben. Beim Gasthof Grobbauer darf man freundlicherweise parken,

aber grade hinauf wie auf der Karte eingezeichnet ist, soll man offenbar nicht. Man soll das Stück zum Gehöft Haindl rüber und dort weiter. Übrigens kann man bei der Gemeinde, so wie eingezeichnet, nicht parken. Mit Blumentrögen ist das abgesperrt, wo nicht „PRIVAT“ steht. Ich geh rüber

und man sieht- noch schaut das Wetter nicht toll aus. Aber ich will frische Luft. Steil geht es jetzt hinauf. Gleich werde ich von einem Verbotsschild gegrüßt

das einem das Pilz- und Beerensammeln verbietet. Pilze scheint es hier wirklich viele zu geben

ein bißchen Aussicht gibt es

und es wird immer steiler. Zum Teil in Falllinie geht es hinauf und ab 1400m..ja, das ist Schnee. Anfang September.

Der Weg ist aber schön. Ich sammle nicht, aber esse - Heidelbeeren. Die geben Kraft für den Anstieg. So komme ich zum (verschneiten) Gipfel

Glücklicherweise habe ich das Sitzpolster dabei - eine Bank gibt es hier oben leider nicht. Ebensowenig wie Aussicht. Die Sonne will sich manchmal durchkämpfen

aber bis auf so tolle Lichtstimmungen schafft sie es leider nicht. So gehe ich wieder bergab, finde noch mehr Pilze und Beeren

und hier sieht man auch gut, wie weit der Schnee runterkam

Habe ich schon erwähnt, daß es dazwischen echt steil wird? Man muß vor allem beim Bergabgehen höllisch aufpassen

Auf selbem Weg zurück. Ich komme, quasi zu den ersten Sonnenstrahlen, an meinem Campingplatz an, kann gemütlich Zelt aufbauen und mich auf morgen vorbereiten.

5 Beiträge für den November 2019

Apemap - Kartenapp, für mich unverzichtbar


Austrian Online Map die ÖK online

Wanderseiten

Schlenderer - aus Deutschland, aber tolle Bilder und nette Beschreibungen


robertrosenkranz.at - immer eine Inspiration für Wanderungen in Niederösterreich

Paulis Tourenbuch - er will zwar nicht mehr schreiben, tut es aber doch. Und es gibt viele alte Wanderungen zu entdecken