Ein Supifant auf Wanderschaft

Ois dabei: Gams und Edelweiß!

am 24.8.2019

Eine Wanderung, die ich immer wieder gerne gehe: Die Preinerwand über den Preinerwandsteig. Das ist ein Klettersteig, aber für Leute, die nicht klettern können ;-)

Heute ist bereits das abstellen des Autos eine Herausforderung. Der Parkplatz beim Griesleitenhof hat 30cm tiefe Gräben an den Seiten, wo das Wasser durchgeschossen sein muß. Ich laviere mich an den Rand, kurz ist ein Hinterrad komplett in der Luft…dann habe ich es aber geschafft. Los geht es!

Man kann entweder den Forstweg gehen oder die direkte rauf. Gleich schnauft einer bei mir vorbei, der mich überholt. Der geht die Serpentinen aus, ich nehm den Abschneider, an den Kreuzungspunkten zwischen den Wegen treffen wir uns quasi. Ich riech an den (Alpen)Veilchen

und sprech auch ein paar Worte mit dem Kollegen beim Bachingerbründl, wo wir beide dem kleinen Rinnsal ein paar Tropfen abringen - wir werden quasi in gleichem Tempo bergauf gehen. Blick auf die Wand

Nach dem angenehmen Teil im Wald geht es jetzt zum eher unangenehmen Teil: Steil, steinig, Schotter. Schön ist, daß man hier auch Königskerzen findet. Die habe ich neu dazugelernt. Die Blätter sind ganz samtig und lassen sich als Ersatz-Klopapier verwenden, die Blüten speziell enthalten Saponine, die schleimlösend und entzündungshemmend wirken sollen. Außerdem kann man das angeblich verwenden, um Fische zu betäuben - die werden angeblich damisch von den Saponinen.

Der Baum ist abgestorben, aber als Wegweiser, eigentlich fast als Skultpur dient er aber noch immer gut

Nach ein paar kleineren Kletterstellen kommt man hier zu diesem Kessel - und hier ist endlich der Schotter ganz vorbei und es beginnt die Kraxelei

Sehr hübsch, aber nicht anstrengend

Die „Schlüsselstelle“ - im Bild der, mit dem ich fast parallel ging

Beim Ausstieg gibt es Edelweiß

und ich bleib gleich da sitzen - der Gipfel ist überfüllt

Das Wetter ist nicht toll, aber es war wieder ein schöner Weg

Da es nicht so toll ist, gehe ich nicht auf meinem bevorzugten Abstieg (Göbl-Kühn-Steig) sondern gehe gleich am Holzknechtsteig. Der ist der reine Schotter. Zum runtergehen gerade noch ok. Ich warne alle, die nicht den Haidsteig gehen wollen (wo der Einstieg im unteren Teil des Holzknechtsteigs ist) vor einem Aufstieg. Das ist echt mühsam. Was aber trotzdem toll ist: Felsformationen

Der Gams ist meine Warnung vor der Mühsal auf dem Steig offenbar reichlich wurscht

20190824_114536.jpg

Eine Mondlandschaft quasi

dann aber wieder beim Bachingerbründl in den Wald und dann gemütlich, den geradezu wuchernden Schwalbenwurzenzian bewundernd

gehe ich gemütlich jetzt die Forstraße ausgehend hinunter.

4 Beiträge für den Oktober 2019

Apemap - Kartenapp, für mich unverzichtbar


Austrian Online Map die ÖK online

Wanderseiten

Schlenderer - aus Deutschland, aber tolle Bilder und nette Beschreibungen


robertrosenkranz.at - immer eine Inspiration für Wanderungen in Niederösterreich

Paulis Tourenbuch - er will zwar nicht mehr schreiben, tut es aber doch. Und es gibt viele alte Wanderungen zu entdecken